Charlie Hunnam: Neue Rolle in “A Million Little Pieces”

Charlie Hunnam tritt der Besetzung für ‚A Million Little Pieces‘ bei. Der ‚Sons of Anarchy‘ Star hat bekannterweiser die Rolle des Christian Grey für die ‚Fifty Shades of Grey‘-Verfilmungen von Sam Taylor-Johnson abgelehnt.

Charlie Hunnam: Neue Rolle in "A Million Little Pieces"
Foto: Lu Chau/WENN.com

Jetzt sollen die Regisseurin und der Schauspieler jedoch für die große Leinwand-Adaption von James Freys gleichnamigen Bestseller-Roman (deutscher Buchtitel: ‚Tausend kleine Scherben‘) über den Kampf gegen die Sucht zusammenarbeiten, wie The Hollywood Reporter berichtet. Charlie wird den Bruder des Hauptcharakters spielen. Die Rolle des 23-jährigen alkohol- und drogenabhängigen James wurde zuvor bereits an Sams Ehemann Aaron Taylor-Johnson vergeben.

Ebenfalls mit an Bord ist Billy Bob Thornton, der James als Mafiaboss in der Reha kennenlernt und ihm bei seiner Genesung eine große Hilfe sein wird. Vervollständigt wird der Cast von der ‚Blade Runner 2049‘-Schauspielerin Carla Juri, die die weibliche Hauptrolle ergatterte und somit eine Crack- und Heroinabhängige spielt, die sich in James verliebt.

[embedded content]

Das Buch war ein Bestseller

Das Buch ‚Tausend kleine Scherben‘ schoss an die Spitze der Bestsellerlisten, nachdem dieses 2005 in Oprah Winfreys Buchclub vorgestellt wurde. Zunächst wurde das Buch als Memoiren veröffentlicht, löste jedoch Kontroversen aus, als die Website The Smoking Gun eine Untersuchung veröffentlichte, die behauptete, dass das Buch eine Fälschung sei. Im Zuge dessen wurde es hinabgestuft zu einem „semi-fiktionalen Roman“. Warner Bros. kaufte die Filmrechte an dem Buch und plante die Verfilmung zusammen mit Brad Pitt und seinen damaligen Plan B Partnern Jennifer Aniston und Brad Grey. Das Projekt wurde jedoch aufs Eis gelegt, bis Sam (50) und Aaron (27) es gemeinsam aus der Versenkung zogen.

Kanye West + Kim Kardashian enthüllen Babyname: Bestätigt! So heißt ihre Tochter

Reality-TV-Star  Kim Kardashian, 37, und Rapper  Kanye West, 40, zeigten sich bisher kreativ, wenn es um die Namen ihrer Kinder geht. North, 4, und Saint, 2, heißen ihre älteste Tochter und ihr bisher einziger Sohn. Die Erwartungen an den Namen für Baby Nummer 3, das am 15. Januar zu Welt kam, war entsprechend hoch. Nun sorgt die glückliche Mutter mit einem Post in ihren Instagram-Stories und ihrer App für ein Ende der Spekulationen. 

Mit diesem Foto verkündet Kim Kardashian den Namen ihrer Tochter 

Baby Nummer 3 hat klangvollen Namen

Die Gerüchteküche lief in den letzten Tagen heiß: Wie würde die zweite Tochter des Showbiz-Paares heißen? Kandidaten im Rennen waren unter anderem “Love”, “Donda” nach der verstorbenen Mutter des Rappers und “Louis Vuitton” als Hommage an das weltbekannte Luxuslabel. Jetzt steht fest: Ja, der Name ist kreativ. Aber nein, von den bisher genannten Namen ist es keiner. Tatsächlich wird das dritte Kind des Paares “Chicago West” heißen. Das verkündet Reality-Star Kardashian mit einem Post, zu dem sie auch das Datum, das Gewicht und die Uhrzeit der Geburt von Chicago schrieb. Süß: Wie “TMZ” berichten, nennen Schwester North und Brüderchen Saint die kleine liebevolle “Chi”. 

Kim Kardashian und Kanye West im Babyglück

Das dritte gemeinsame Kind der Unternehmerin und des Musikers war am vergangen Montag, den 15. Januar, geboren worden. Aus medizinischen Gründen war Kardashian abgeraten worden, ihr Baby selbst auszutragen. Eine Leihmutter sprang ein und verhalf dem Paar zur Vergrößerung des Familienglückes. “Eine traditionelle Leihmutter befruchtet künstlich ihre Eizelle mit dem Sperma des Vaters und trägt dann das Baby aus”, hatte Kardashian während der Schwangerschaft in ihrer App verraten. “Da wir aber mein befruchtetes Ei in unsere Leihmutter implantiert haben, ist unser Baby biologisch gesehen meines und Kanyes!” Zum großen Glück der Fans fehlt jetzt nur noch ein Foto der Kleinen.

Verrückte Kindernamen

Von A wie Apple bis Z wie Zuma

Unsere Video-Empfehlung zum Thema “Kardashian”

Kim Kardashian und Kanye West: Endlich! So heißt ihre jüngste Tochter

Ihre Fans spekulierten hin und her, jetzt ist die Katze aus dem Sack: Wie Kim Kardashian (37) bei Instagram-Stories und in ihrer eigenen App verriet, hört ihre jüngste Tochter auf den Namen Chicago West. Ihr drittes Kind erblickte bereits am 15. Januar das Licht der Welt und wurde von einer Leihmutter ausgetragen. Bislang schwieg das It-Girl eisern bezüglich des Namens.

Kim Kardashian war zuvor bereits Mutter ihrer Kinder North (4) und Saint (2). Der Reality-TV-Star ist seit 2014 mit Rapper Kanye West (40, “Famous”) verheiratet, von dem auch die ersten beiden Kinder stammen. Zuvor war Kardashian von 2000 bis 2004 mit dem Musikproduzenten Damon Thomas und 2011 mit dem Basketball-Profi Kris Humphries (32) verheiratet.

Dschungelcamp-Boss: “Das wird nicht einfach”

Heute um 21.15 Uhr startet „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ – die Erwartungen sind wie immer hoch – auf beiden Seiten. Die Produktionsfirma ist wieder höchstem Quotendruck ausgesetzt, um an die Erfolge der letzten Jahre anzuschließen.

Dschungelcamp-Boss: "Das wird nicht einfach"
Staffel 12: (v.l.): Jenny Frankhauser, Sydney Youngblood, David Friedrich, Sandra Steffl, Matthias Mangiapane, Ansgar Brinkmann, Tatjana Gsell, Giuliana Farfalla, Natascha Ochsenknecht, Tina York, Daniele Negroni und Kattia Vides. Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Markus Küttner, Bereichsleiter der Abteilung „Comedy/Real Life“ beim Kölner Sender RTL und quasi der Oberboss für’s Dschungelcamp, hofft auf „herausragenden Quoten“, aber ihm ist bewusst, „dass das nicht einfach wird.“ Das erzählte er im aktuellen Interview mit dem Branchenmagazin Meedia.de. Dennoch glaube er, dass „wir wieder zwölf lustige und interessante Promis nach Australien eingeladen haben und hoffe, dass wir in den kommenden zwei Wochen ein paar unterhaltsame Shows ausstrahlen werden“.

Dschungelcamp-Boss: "Das wird nicht einfach"
Wer war die nochmal? Kattia Vides (29, 2017 Ex-Bachelor-Kandidatin mit Platz 4) . Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Nachdem gerade die letzten beiden Staffeln mit weniger Highlights aufwarteten, wurde der Ruf nach einer Pause stärker. Noch mehr gebe es aber Fragen nach zwei Staffeln. Dazu erklärte Markus Küttner, dass es sich bei dem Format ja „um eine Reality-Show“ handele, „und wie im echten Leben gehört es dazu, dass es auch mal etwas langweiliger wird. Dafür wissen die Zuschauer aber, dass das, was wir ausstrahlen wirklich echt ist und dass nicht künstlich für Action gesorgt wird.“ Er fügte hinzu, „wenn die Zuschauer zu viel von dieser Art von Programm haben, werden sie schon weniger einschalten, davon bin ich überzeugt“. Über die 12. Staffel wollte Küttner jedoch nichts verraten, nur soviel „Es wird ein paar Änderungen geben“.

Dschungelcamp-Boss: "Das wird nicht einfach"
Moderatorin Sonja Zietlow und Moderator Daniel Hartwich im Baumhausstudio. Foto: MG RTL D / Stefan Menne

„Wir machen Stars“

Und was sagen die Moderatoren der Show, Sonja Zietlow und Daniel Hartwich? „Natürlich hat man Sympathien für manche Kandidaten, da geht uns nicht anders als den Zuschauern – manche mag man und manche eben nicht so. Wäre ja schlimm, wenn es nicht so wäre“, erklärte Hartwich im Interview mit RTL. Sonja Zietlows Wunsch wäre das hier: „Ein Pärchen hätten wir gerne! Ich möchte dann, dass es sich im Camp trennt und Daniel möchte, dass es sich dann wieder versöhnt.“ Daniel Hartwich: „Richtig. Du wolltest aber auch noch, dass die auch in den zwei Wochen dort noch ein Kind bekommen.“ Sonja Zietlow: „Nein, zeugen!“ Daniel Hartwich: „Ach, zeugen, nein, das will ich nicht sehen!“

[embedded content]

Die meisten Kandidaten gehen ja am Ende einer Staffel immer noch viel bekannter aus dem Camp raus, als sie reingehen. Sonja Zietlow freut das: „Ja, wir machen Stars!“ Daniel Hartwich fügte hinzu: „Frag das nochmal einen Mola Adebisi (2014)! Da bin ich ehrlicherweise nicht so sicher, ob der das im Nachhinein so sieht.“ Sonja Zietlow: „Oder den Peter Bond (2009).“ Daniel Hartwich: „Richtig. Nicole Mieth (2017) ist allerdings die Einzige, die unbekannter ist als vorher. Ansonsten sind die Leute natürlich bekannter, weil es enorm viele Leute gucken.

Berlin Fashion Week: Supermodel Adriana Lima rockt Berlin

Star-Auflauf zur Fashion Week

Supermodel Adriana Lima rockt Berlin

Während der Berliner Modewoche strömen wieder jeden Menge Stars und Fashionistas in die Hauptstadt. GALA zeigt die heißesten Looks, Partys und Front-Row-Gäste der Fashion Week

Verlosung “Downsizing”: Ein Blick hinter die Kulissen

Seit gestern sind die beiden Oscar-Preisträger Matt Damon und Christoph Waltz in „Downsizing“ in ihren bisher „kleinsten“ Rollen endlich im Kino zu sehen!

Verlosung "Downsizing": Ein Blick hinter die Kulissen
Matt Damon und Christoph Waltz. Foto: Euan Cherry/WENN.com

Warum die beiden unbedingt in Daumengröße durch Leisureland laufen wollten und welche Charaktere sie im Film verkörpern, erzählen sie in den neuen Video-Featurettes, die wir hier präsentieren. Verantwortlich für dieses außergewöhnliche Filmerlebnis ist der Oscar-prämierte Regisseur Alexander Payne, der die beiden Top-Stars in seinem neuen Meisterwerk auf ca. 12 cm schrumpfen lässt.

Und darum geht’s

Die Ressourcen der Erde neigen sich dem Ende zu und der Planet platzt aus allen Nähten. Um das Problem der Überbevölkerung zu lösen, haben norwegische Wissenschaftler eine Methode entwickelt, mit der sie Menschen schrumpfen und somit ihre Bedürfnisse und ihren Konsum enorm verringern können.

[embedded content]

Ein zwölf Zentimeter kleiner Mensch verbraucht schließlich weniger Wasser, Luft und Nahrung als ein großer. In der Hoffnung auf ein glücklicheres und finanziell abgesichertes Leben in einer besseren Welt entscheiden sich Durchschnittsbürger Paul Safranek (Matt Damon) und seine Frau Audrey (Kristen Wiig), ihr stressiges Leben in Omaha hinter sich zu lassen und ihr großes Glück in einer neuen „geschrumpften“ Gemeinde zu suchen.

Eine Entscheidung, die ein lebensveränderndes Abenteuer bereithält …

[embedded content]

klatsch-tratsch.de verlost 2 Fanpakete

inkl.  Espresso-Tasse mit Downsizing-Logo, Baseball-Cap („Welcome to Leisureland“), Aufbewahrungs-Box und 2 Freikarten

Um teilnehmen zu können, musst Du Fan unserer Facebook-Seite oder unserer Twitter-Seite sein oder einfach unseren Youtube-Trailer-Kanal abonnieren! Schreib uns bis zum 25. Januar 2018  in einer Mail Deinen Facebook- oder Twitter-Namen und im Betreff bitte „Downsizing“

Deine Mail geht an: [email protected] Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Verlosung "Downsizing": Ein Blick hinter die Kulissen
Foto: Promo

Ariana Grande modelt mit Gigi Hadid

Ariana Grande und Gigi Hadid haben sich für die neue ‚Always Classic‘-Kampagne von Reebok zusammengetan. Der Popstar und das Model sind die Markenbotschafter für die neue Werbung des Sportgiganten.

Ariana Grande modelt mit Gigi Hadid
Foto: WENN.com

Während sich die Sängerin in einem Top und knappen Shorts präsentiert, besticht Gigi im klassischen Workout-Outfit bestehend aus schwarzer Leggins, weißen Sneakern, Crop Top sowie Trainingsjacke. Doch die zwei Stars sind nicht die einzigen großen Namen, die sich das Unternehmen für die neue Kampagne geschnappt hat. So sind auch Rapper Lil Yachty, Sängerin Teyana Taylor sowie das Rap-Duo Rae Sreemurd in den neuesten Reebok-Designs zu bewundern.

Die jeweiligen Outfits der Stars sollen ihren individuellen Stil reflektieren. Gigi selbst erklärt stolz, dass die Designs „eine Inspiration für die Gegenwart sowie Zukunft“ seien. Mit der neuen Reebok-Kollektion sind die zwei Schönheiten auf jeden Fall bestens für Sport jeder Art gerüstet.

Inspirationen auf dem Laufband

Ariana outete sich vor kurzem als großer Workout-Fan und erklärte, dass ihr die besten Einfälle auf dem Laufband kämen. „Ich habe auf dem Laufband immer eine Menge Ideen. Wenn ich Hilfe beim Schreiben oder beim Kreativsein brauche oder einfach nur auf neue Ideen kommen will, dann mache ich Sport“, verriet sie gegenüber ‚Coveteur Online‘. Auch ihr Hit ‚Side to Side‘ wurde nach einer Fitness-Session geschrieben: „Die Idee für das Video von ‚Side to Side‘ hatte ich auch auf dem Laufband. Normalerweise höre ich mir Oldies, 90er-Jahre Hip-Hop oder irgendetwas an, was mich anstachelt.“

[embedded content]